© 2016
A MarketPress Theme

Schluß, Aus, Vorbei – das SummerCamp 2010 in Alfeld

sac10 300x125 Schluß, Aus, Vorbei   das SummerCamp 2010 in AlfeldSo, das war es also – das SummerCamp in Alfeld, auf Twitter auch #sca10. Auch wenn die Vorbereitung etwas untypisch war und es fast unglaublich klingt das ein erfolgreiches Barcamp von einer einzelnen Person organisiert wird hat Kai im beschaulichen Alfeld eine echte Granate gelandet. Ich versuche jetzt einfach mal meine Eindrücke vor, während und nach dem Camp aufzuschreiben, natürlich völlig subjektiv ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder sonst irgendwas.

Wie es begann

Vor über 3 Monaten bekam ich via Skype von der Idee Wind und Kai selbst nahm das wohl noch nicht ganz ernst. Es war eine Schnapsidee aus der sich aber schnell eine gewisse Eigendynamik entwickelte. Nach kurzer Zeit erhielt er so viel einiges an Zuspruch und Unterstützungsbekundungen das Kai eigentlich keine Wahl mehr hatte. Und so tat am Anfang jeder was er konnte um Kai wenigstens etwas unter die Arme zu greifen, was seine Leistung aber in keinster Weise schmälert – denn die eigentliche Arbeit hat er fast allein gestemmt, dafür meinen Respekt. Besonders wenn man die Umstände in den Tagen vor dem Camp beachtet kann ich die Leistung von Kai nicht genug hervorheben – ich denke 8 von 10 Menschen hätten unter diesen Umständen keine solche Veranstaltung so gut geplant und durchgezogen.

Das Camp

Ich konnte leider erst am Samstag Morgen anreisen und die vorherige Nacht auch nur wenig schlafen, egal – ich musste dahin! Gegen halb 10 traf ich also in Alfeld ein und wurde sofort freundlichst begrüßt, fühlte mich entsprechend wohl. Nachdem einige Minuten später auch die Letzten eingetroffen waren eröffnete der sichtlich angespannte Kai das Camp. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde begannen auch schon die Sessions. Den Start machte @tmmd mit Fehlern bei Onlineshops, für mich wenig neues aber trotzdem interessant über verschiedene Dinge zu diskutieren. Auch die anschließende Session von Tom über Texte, Websites und deren Aktualität war gut. Ich will jetzt gar nicht auf alle Sessions eingehen, das haben andere schon richtig gut getan – deshalb möchte ich hier 3 Sessions kurz erwähnen die mir besonders gut gefallen haben. Da war zum Beispiel Marc mit seinen Ausführungen zu Personal Branding. Neben den überaus interessanten Informationen wurde durch @sauerstoff gleich der Nachfolger des Social Media Beraters kreiert: Der Personal Shitstorm Manager – ohne Frage die Kreation des Tages 😀

Ebenso gut und interessant war für mich die Session von Sebastian zum Thema Social Media im Onlinemarketing. Beide Themen haben mich besonders interessiert und die Ausführungen hatten auch einige (für mich) neue Aspekte. Die Session von Alan Webb war, wenig überraschend, recht allgemein gehalten – was aber nicht weiter schlimm ist. Im anschließenden Gespräch mit ihm erfuhr man dann noch ein paar witzige und interessante Details – und das ist ja sicher der Sinn eines Barcamps.

Neben den Sessions war es auch einfach schön viele Menschen die man via Twitter, Blog, Facebook, XING oder Skype kennt endlich mal im Real Life zu sehen. Aufgrund meines kurzen Aufenthalts war es mir leider nicht vergönnt mit allen tiefgreifende Gespräche zu führen, aber das soll das Erlebnis nicht schmälern.

Die Zeit danach

Am Sonntag war dann also auch für alle anderen Schluß, was danach geschah war und ist aber fast genauso unglaublich wie der Erfolg des SummerCamps ansich: Die Vernetzungswelle rollte weiter – wer es noch nicht auf dem Camp selbst getan hatte folgte, addete und vernetzte was das Zeug hielt. Neben den tollen Erlebnissen, interessanten Kenntnissen und einem einfach schönen Wochenende nimmt jeder Teilnehmer also einen echten Mehrwert in seinem Netzwerk mit. Ich glaube das ist in dieser Form nicht normal und daher möchte ich es nochmals hervorheben.

Fazit

Was soll man jetzt als Fazit sagen? Andere schreiben es war DAS Barcamp, oder das Barcamp 2.0. Nun, ich möchte zunächst Kai dazu gratulieren das er seinen Traum, trotz einiger widerer Umstände, durchgezogen und nun auch erfüllt hat. Ebenso sollte man wohl jedem Teilnehmer gratulieren, denn ich glaube es war etwas ganz besonderes. Ich kann nur, so wie viele andere auch schon, hoffen das es ein #SCA11 geben wird. Aber nach der Resonanz kommt Kai wohl nicht daran vorbei.
An dieser Stelle sei aber auch all denen gedankt die sich um die Verpflegung gekümmert haben, mit ihren Sessions den gebotenen Raum mit Inhalt gefüllt haben und damit das Event zu dem gemacht haben was es war. Denn trotz aller Bemühungen des Organisators und der Unterstützung der Sponsoren – man kann immer nur den Rahmen bieten, was daraus wird entscheidet sich durch die Teilnehmer.

Ein kleines Schmankerl noch am Rande. Es war eine wirklich tolle Sache von O2 aka Eveline das Camp so gut zu unterstützen und mit den Sticks für nahtloses Internetverbindung zu sorgen. Ein Schmankerl deswegen weil mindestens ein Teilnehmer mit seinem Anbieter (Vodafone) im beschaulichen Alfeld leider keinen bzw nur schlechten Zugang ins Web fand während wir alle mit O2 keinerlei Probleme hatten. Neben der reinen Werbewirkung als Sponsor also noch ein kleines Sahnehäubchen obendrauf – denn mobile Web in der Großstadt kann ja jeder, aber in Alfeld?! 😀

So, jetzt aber genug gequatscht – es war ein klasse Barcamp Punkt, Ende, Aus!

Lest ruhig auch die andern, eventuell gehaltvolleren Beiträge:

Das SummerCamp – oder der Kai hat einen Traum
Der Kai himself
Erlebnisbericht (PC-Boxenstopp)
Das Summercamp (notebooksbilliger.de)
SummerCamp Alfeld Recap (elcario.de)
Pulverpara.de
Rückblick von Heiko Wache
Rückblick von Mark
Das war das Summercamp von Torsten
Das Webevent des Jahres (Jürgen Mayer)
Videos vom PowerPoint Karaoke

Sollte ich wen oder etwas vergessen haben einfach unter @marketing_guide melden 😉

Kommentare geschlossen.

8 Kommentare

  1. Vielen Dank für eine ausführlichen Worte. Die Umstände habe ich mir selbst zu verschulden zumindest in Teilen. Es hat eigentlich nur die Zeit vor dem Camp nochmal mit anderen wichtigen belegt und somit komprimiert.

    Mich hat es gefreut dich endlisch möl leif zu seähn. Ich hätte das Gespräch in der Küche gern länger geführt. Aber gut. Die Nummer mit dem Netzwerken ist echt krass, ich bin gespannt, was da noch für eine Welle losrollt. Aber es freut mich, denn es war ein verdammt angenehmes Klima.

    Angespannt? Müde, abgekämpft vielleicht 😉

  2. Es war auch mir eine besondere Freude Dich endlich mal live zu treffen, nach all den Skype und Twitter Gequatsch :)

  3. Danke Enrico :-)
    Ich habe mich auch gefreut, dass wir insgesamt so gutes Netz hatten, besonders, weil das zu dem Zeitpunkt der Planung von Kai noch nicht so war und wir Glück hatten, dass Alfeld dieses Jahr auf dem Netzausbauplan von o2 stand und das auch noch rechtzeitig zu diesem einmaligen (und meinem ersten) BarCamp…
    Die Mühe hat sich sicher für alle Beteiligten gelohnt und das ist und bleibt die Hauptsache und macht süchtig nach mehr, legt die Latte aber sehr hoch und die Angst beim nächsten BarCamp enttäuscht zu werden ist unbestreitbar bei mir vorhanden…
    Schön Dich und alle anderen kennengelernt zu haben :-)

  4. Da hast Du sicher Recht Eveline, allerdings bin ich guter Dinge das auch ein zweites SummerCamp viel Spaß machen würde.

4 Pingbacks

  1. SummerCamp Alfeld – das Resümee einer “One-Man-Show” | Alfeld, barcamp, impressionen, Orga, sca10, summercamp | der Webarchitekt
  2. BarCamp 2.0: Das SummerCamp 2010 – Ein Prototyp für Unkonferenzen im Web 2.0 Stil » t3n News
  3. Summercamp 2012 in Alfeld | Marketing Guide
  4. ReCap Summercamp Alfeld 2012 #sca12 | Marketing Guide