© 2016
A MarketPress Theme

Kaffee.de und die Tafel

Ich musste eben schon staunen als ich den Artikel über kaffee.de bei marketing-blog.biz gelesen habe. Frank berichtet über die Aktion „Bloggen für den guten Zweck“ bei der dazu aufgerufen wird über eben diese Aktion zu bloggen. Als Gegenleistung wird für einen verfassten Artikel 1 Stück (!!!) Kuchen an die Tafel (organisiert vom Bundesverband Deutsche Tafel e.V.) gespendet. Aber das ist nicht genug, für jeden 25. Beitrag gibt es noch ein Päckchen Kaffee, immerhin 500g schwer, obendrauf.

Ich kann mich dabei nur Frank anschließen, es ist unglaublich wie hier wirklich hilfsbedürftige Menschen vorgeschoben werden um einen Linkbait, nein, nicht einen – den für mich schlechtesten aller Zeiten, ins Leben zu rufen. Es verwundert mich wie die sonst so empfindliche Bloggerszene hier bisher, die Aktion läuft seit Juli, bereitwillig mitmacht. Aktuell sind es 247 Stück Kuchen, also fast 250 Beiträge sofern man dem Counter glauben mag. Aber mal im Ernst, was soll dabei zusammen kommen? 50 Torten und 5 Kilo Kaffee? Für dann über 300 Links? Nur um mal eine passende Relation zu nennen: Dafür braucht man sonst wenigstens 3 iPad2 und das Eine oder Andere iPhone5.

Natürlich möchte man gern helfen. Wenn ich die Schlange vor dem Haus der Tafel im Nachbarort sehe, mit all den Kindern und Alten, dann ist das eine schlimme Sache. In unserer Überflussgesellschaft, mit all den reichen Menschen, reicht es doch für viele nicht zum Leben. Die überstrapazierte Schere zwischen Arm und Reich ist an diesen Stellen greifbar und manchmal ekelt man sich selbst vor seinem iPad, Flatscreen, dem Neuwagen usw. (Dabei gehöre ich zur unteren Einkommensschicht) Aber es ekelt mich noch viel mehr an wenn ein Onlineshopbetreiber so eine Aktion durchführt. Wäre etwas ordentliches ausgelobt worden dass einen passenden Gegenwert dargestellt hätte ich das sehr, sehr gern unterstützt. Aber so ist das einfach nicht drin, damit kann und will ich mich nicht identifizieren.

So, genug geärgert. Was denkt Ihr dazu?

Kommentare geschlossen.

22 Kommentare

  1. Ich seh das genau so wie du. Helfen kann man immer, aber dafür Links einzufordern? Wenn der Betreiber erstmal großartig geholfen hätte, würden – so denke ich – zwar weniger Links, dafür aber Qualitativere Links auf die genannte Seite verweisen. Echt traurig, das sich manche noch an dem Leid anderer bereichern möchten.

  2. Es ist ja nicht so dass viele Blogger nicht käuflich wären. Da zähle ich mich selbst auch dazu, und ebenso habe ich kein Problem damit auf ein Honorar zu verzichten wenn ich damit etwas Gutes tun kann. Aber ein Blogbeitrag ist faktisch mehr Wert als ein Stück Kuchen. Egal von welchem Blog.

    Was mich auch wundert ist dass die Tafel da überhaupt mitmacht, aber vermutlich ist man sich dort nicht der Verhältnismäßigkeiten bewußt.

  3. kann nur zustimmen. habe die aktion noch gar nicht mitbekommen. aber schon irgendwie merkwürdig. da ist man mal ein paar tage im urlaub 😉

  4. Sehe ich genau so wie du. Habe den Beitrag gerade weiter getwittert, wundert mich, dass die Blogger so bereitwillig mitmachen und zudem kaum negatives darüber geschrieben wird.

  5. 1 Stück Kuchen pro Blogbeitrag :-) Lass doch den Spieß umdrehen und was mit einem Mitbewerber aufziehen.

  6. Hi Thom,

    die Idee hatte ich auch schon. Allerdings habe ich gerade keinen heißen Kontakt parat, Du?

  7. Nicht wirklich, in der Food Ecke bin ich nicht so drin.

  8. Ach mein Gott, lasst doch die Kirche auch mal im Dorf, oder??

    Die Aktion mag zwar auch ein Linkbait sein, aber die Marketingidee ist originell und es bekommen ja auch wirklich Dritte davon was ab – da draussen gibt es Linkbaits en Masse die nur den Zweck haben den Initator mit Links „reich“ zu machen.

    Sich darüber so dermassen zu echauffieren lässt fast schon auch den Verdacht anmuten das wer etwas neidisch auf die Idee ist – Kaffee und Kuchen gehören zusammen und vielleicht wächst ja da noch was dauerhaftes zwischen der Tafel und den Shopbetreibern daraus – wenigstens machen sie irgendwas während die meisten nur labbern!

  9. Lieber Fritz,

    da dies hier mein Blog ist lasse ich die Kirche im Dorf, im wahrsten Sinne des Wortes 😉 Des Weiteren kannst Du natürlich gern der Meinung sein dass ein Stück Kuchen eine angemessene Gegenleistung für einen Blogartikel ist, ich und viele Andere ebenso sehe das auf jeden Fall anders.

    Und wenn dann Menschen in sehr schwierigen Lebenslagen vorgeschoben werden um eben für diesen niedrigen Preis die Blogartikel und damit Links zu bekommen ist das für mich nichts Gutes.

  10. Neee. Dieses Marketeers immer. Da sauf ich lieber Bier und rette den Regenwald. Oder was?

  11. @Chris: Davon haben dann ja alle was. Der Regenwald den Regenwald, die Brauerei den Umsatz, du das Bier. Vielleicht nicht der Weisheit letzter Schluß aber doch ganz sicher auf einem anderen Niveau.

  12. Quark (Entschuldige meine rigide Ausdrucksweise)!
    Das ist Kapitalismusmarketingweltgeschäftswirtschaft.
    Ob ich nun Bier trinke oder Kuchen esse.

    Ich verstehe nicht, wieso man es nicht nur nicht einfach nicht macht, sondern, es nicht nur nicht macht, sondern sich zusätzlich auch noch drüber aufregt. Was tut man dann erst mit Black-Hut-SEO-Linkbuildhatern? Verbrennen? Mit Kuchen füttern?

    Klar, die Aktion ist ein Witz. Aber ein Witz mit Mini-Dimensionen. Aber wo ein Dorf, da auch ‚ne Sau, wir kennen das ja zu genüge 😉

  13. Hi Chris,

    sich darüber aufzuregen dass sich jemand über etwas aufregt dass (Deiner Meinung nach) nicht des Aufregens Wert sei ist auch…ähm.. aufregend 😀

  14. Hör ma. Das ist mir jetzt zu tiefenpsychologisch;)
    Im übrigen habe ich ‚angemerkt und kommentiert‘.
    ‚Aufregung‘ findest du dagegen unter dem Schlagwort ‚Kotze‘ in meinem Weblog.
    Sei froh, doh! 😉

    (Noch mal: Die Aktion ist ein marketingtechnischer Fail, ja, schon wegen der lächerlichen Entlohnung. Aber eine (scheinbar) gute Absicht mit Linkbuilding zu verknüpfen…jesses…that’s life und Tagesgeschäft, seit Jahren, dass musst du doch wissen (auch wenn ich erstmals hier aufschlage, und mir nicht anmaße das beurteilen zu können. Kannste mal sehen; so gut bin ich zu dir;)

  15. Aufregend wäre: Die Marketing & Kommunikations-Strategie des Daewoo-Konzerns, die den Madagassen die Landenteignung mittels (verbaler) Gewaltanwendung schmackhaft macht.
    DAS sind Aufreger, aber doch keine Billo-Marketingstrategie irgendeines Copycats aus good old Germany. Wenn du darüber mal schreibst, hate ich auch noch was rum hier, nur zu! 😉

  16. Klar ist das keine außergewöhnliche Idee. Ändert nix daran dass ich es eben besonders schlecht finde und mich daher genötigt fühlte obigen Text zu veröffentlichen 😉

  17. DAMIT komme ich klar. Mir sind solche wie du – die lieber einmal zu viel motzen, als einmal zu wenig – auch wesentlich lieber, also die, die mit Scheuhklappen durch die – mir so liebgewordene (Online-)Marketingwelt – geistern. Echt jetzt.

  18. Wunderbar, sind wir uns ja noch einig geworden 😀

  19. So gerade eben! 😉

  20. Aufregend wäre mal zu erfahren, lieber Enrico, ob Du auch von den Einnahmen von deinen schönen Werbebannern hier was für wohltätige Zwecke spendest, wenn Du Dich selbst schon als „käuflicher Blogger“ bezeichnest 😉

  21. Da ich mit potenziellen Spenden nicht hausieren gehe erschließt sich mir Deine Frage nicht ganz. Aber falls es Dich beruhigt: Die Einnahmen decken gerade die Kosten, plus ein paar Mark für die Urlaubskasse, wenn ich spende dann aus meinem Einkommen meiner hauptberuflichen Tätigkeit 😉

  22. @Enrico: die Engländer würden da sagen „alright, point taken“ :)