© 2016
A MarketPress Theme

Coca Cola Move to the Beat

katy b coca cola 605x340 Coca Cola Move to the Beat

Coca Cola steht ein aufregendes Jahr bevor. Die Olympischen Spiele 2012 in London und die UEFA Europameisterschaft in Polen & Ukraine werden von Coke als Hauptsponsor unterstützt und das will natürlich auch ordentlich mit PR und Marketing verarbeitet werden. Schließlich kommt eine Marke wie Coca Cola nicht von allein zu Stande und allein die Erhaltung des Status Quo ist eine Herausforderung.

Als Einstimmung auf die Olympischen Spiele in London hat man es diesmal aber wirklich krachen lassen. Die Zutatenliste für den folgenden Clip liest sich schon mehr als gut:

Diese Zutaten vermische man dann mitten in London zu einem Festival der (musikalischen) Impressionen und mache daraus einen kurzen Spot. Klingt verrückt? Ein bisschen, aber das Ergebnis ist bemerkenswert:

Besonders cool ist das Zusammenspiel der Musiker und der Athleten deren Geräusche in den Beat eingearbeitet wurden. In der Kombination mit den echten Zuschauern, also keinen gekauften Statisten, ergibt das eine Atmosphäre die ich gern live erlebt hätte. Richtiges Konzertfeeling eben. Damit transportiert Coca Cola auch die langjährige Botschaft von Spaß und Freude die sich mittlerweile ganz tief im Hirn eingebrannt hat. Wer sich jetzt wie Kai Thrun ärgert das mal wieder eine tolle Kampagne woanders umgesetzt wurde: Haltet die Augen und Ohren offen – da kommt auch was für Deutschland nach 😉

Nun könnte man natürlich argumentieren dass ein Konzern wie Coca Cola solche Kampagnen ja locker umsetzen kann weil einfach das nötige Kleingeld in der Portokasse liegt, aber das wäre nicht nur polemisch sondern würde den Bemühungen einfach nicht gerecht. Denn letztlich gibt es wenige Marken die weltweit mit dieser Konsequenz ihre Botschaft verbreiten. Ich erinnere dabei gern an den Happiness Truck in Rio oder den Simpsons Werbespot für die USA und einige andere. Das ist nicht einfach nur mit der Gießkanne das Geld verteilen, da steckt wirklich gute Arbeit dahinter. Und mal ehrlich, das viel Geld nicht automatisch zu guter Werbung führt zeigen uns immer wieder die Banken (mein persönliches Negativ-Highlight ist und bleibt dieser Spot: Klick)

Aber was schreibe ich hier die ganze Zeit von gelungenem Markenaufbau wenn dieser Screenshot eines Tweets doch schon so vieles sagt:

coke pls twitter Coca Cola Move to the Beat

Quelle: http://twitter.com/#!/Rhodes411/statuses/159828044184428547


So, wer jetzt noch 3 Minuten übrig hat sollte sich auch noch das Making-Of des Spots anschauen, auch wenn die Statements der Gäste sicherlich durch das Event besonders positiv für Coca Cola ausfallen transportiert selbst der Blick hinter die Kulissen den „Mach dir Freude auf“ Gedanken.

Kommentare geschlossen.

11 Kommentare

  1. Coca Cola versteht etwas von Marketing! Es gibt kaum einen Konzern, der in der Frequenz Trends setzt und immer wieder Was Neues macht

  2. Naja, genau genommen verbreiten sie immer das Gleiche. Und das ist auch ein wichtiger Grund warum die Marke so erfolgreich ist.

  3. Tja, Coca Cola undRed Bull wissen wie es geht, respekt!

  4. Die Werbungen von Cola ähneln sich immer und bleibt so seiner Linie treu. Es spricht die Masse an und ist wie man sieht, auch erfolgreich damit.

  5. Haha der Tweet ist ja köstlich. Ja Coca Cola hat definitiv einiges richtig gemacht… Wenn sogar Weihnachten die Farben von Coca-Cola hat, dann sagt das ja wohl alles. punkt.

  6. Dort ist der Marketing konkret!

  7. Die bei Cola verstehen wirklich was von Marketing. Bei einem Budget in Höhe von Milliarden möchte das aber auch sein… 😉

  8. Coca Cola = Marketing – mehr muss ich oder sollte ich besser nicht mehr sagen!

  9. Das ist ja mal was total neues HAHA, endlich mal wieder eine Coke Werbung die uns nicht ins Sofa drückt und einschlafen lässt!
    Spitze weiter so…
    Gruß Chris

2 Pingbacks

  1. “Move to the Beat” mit Mark Ronson und Coca Cola | KlonBlog
  2. Content 2020 : Die Strategie hinter dem Coca Cola Marketing | M wie Marketing