© 2017
A MarketPress Theme

Twitter in Afrika (Infografik)

Obwohl es oftmals heißt dass die Revolutionen in Nordafrika zumindest teilweise über Social Media Dienste wie Twitter und Facebook organisiert und verbreitet haben muss ich ehrlich gestehen dass ich absolut keine Ahnung habe wie denn nun die Nutzung solcher Netzwerke bzw die des Internets im allgemeinen dort aussieht. Afrika ist einfach zu weit weg, zu abstrakt. Die Vorstellung dass dort Menschen ohne Wasser und Nahrung, aber mit Smartphone aus der Wüste twittern ist ziemlich strange und vermutlich auch falsch.

Auf jeden Fall wurden nun einmal 3 Monate untersucht und das Ergebnis ist doch recht ernüchternd, denn die Gesamtzahl der erfassten Tweets beträgt gerade 11,5 Millionen. Das ist sehr, sehr wenig für 3 Monate wenn man bedenkt dass Twitter schon letztes Jahr die Grenze von 200 Millionen Tweets am Tag (!!) geknackt hatte. Ganz Afrika twittert also nur ein paar Minuten eines einzigen Tages – verteilt auf 3 Monate. Weniger Überraschend ist dass fast die Hälfte der Tweets auf Südafrika entfällt, zumindest in meiner persönlichen Wahrnehmung ist man dort in punkto Infrastruktur am weitesten.

info grafik afrikatwitter 724x1024 Twitter in Afrika (Infografik)

via

Opel macht den Catwalk auf Pinterest

Wenn ein neues Social Network innerhalb von 6 Monaten über 13 Millionen User hat, dann führt auch für viele Unternehmen der Weg dorthin. Unter den Ersten auf Pinterest: Opel

Screenshot1 605x337 Opel macht den Catwalk auf PinterestScreenshot: http://pinterest.com/opelofficial/

Die Ziele des Auftritts sind klar: Dort sein, wo die Kunden sind. Die Bildersammlung mit eigenen Inhalten zu füttern und den Fans offizielle Bilder zum Pinnen und Verbreiten zu liefern. Kurz: Teil der Community sein.

Auch wenn manche dem neuen Social Media Star noch skeptisch gegenüberstehen – Pinterest hat einen besonderen Reiz: Die Plattform macht es einem unglaublich einfach, Neues zu entdecken, unkompliziert durch eine Fülle an Inhalten zu stöbern.
Die vielen Fundstücke bringen zum Träumen, Staunen und Schmunzeln. Pinterest erfordert keine langen Aufmerksamkeitsspannen, sondern bietet kurzweiligen Schmöker-Spaß. Und hat damit das Potenzial, das Bilderbuch moderner Marken zu werden.

Unabhängig davon, ob sich Pinterest im deutschsprachigen Raum durchsetzen wird: Es ist eine völlig neue Art der Kommunikation. Eine Bildsprache fern von plakativen Markenbotschaften. Eine spannende Entwicklung, die man nicht unbeachtet lassen sollte. Die uns zu verstehen hilft, welche visuellen Inhalte unsere Zielgruppe besonders effektiv ansprechen. Und das weit über einzelne Plattformen hinaus.

Dies ist ein Gastbeitrag von Petra Köstinger (@petrakoestinger ). Sie arbeitet für die Digital-Agentur vi knallgrau und unterstützt Opel bei der strategischen Planung und Umsetzung der Social Media Aktivitäten.

Der unsichtbare Mercedes Benz

Sehr coole Aktion von Mercedes: Ein Auto dass unsichtbar ist. Die Umsetzung ist so einfach wie genial. Mittels Kameras werden die Bilder hinter dem Wagen aufgenommen und auf den aufgebrachten LEDs dargestellt – ein technisches Chamäleon. Damit soll dargestellt werden dass dieses Auto dank der 0-Emmisionen quasi unsichtbar für die Umwelt ist und die Ökobilanz der Herstellung lassen wir einfach unter den Tisch fallen. Gefällt mir sehr, aber schaut selbst:

via

Markenlollis

Wie schon bei der Ankündigung dieser Kategorie geschrieben gibt es hier den richtig coolen Stuff – nämlich Arbeiten die auf die Marken einzahlen ohne dass die Marken dafür bezahlen. Heute habe ich ein etwas älteres, aber immernoch absolut geniales Projekt ausgegraben: The Lolli-Pop Project. Der Name sagt es eigentlich schon selbst, wer aber gerade nicht denken mag hier die Auflösung. Es handelt sich um Markenlogos die liebevoll aus Lollis gearbeitet wurden und dann für Leute wie uns fotografiert wurden. Absolutes must see wie ich finde, auch wenn es schon etwas älter ist (gabs schon hier):

apple lolli Markenlollis

disney lolli Markenlollis

mtv lolli Markenlollis

nike lolli Markenlollis

via

Google Adwords Werbung zum Valentinstag

In etwas mehr als einer Woche ist wieder Valentinstag. Ihr wisst schon, der Tag an dem wir Männer mit 87% Wahrscheinlichkeit ins Fettnäpchen treten. Auch wenn man fairerweise sagen muss dass die Werbung zum Valentinstag omnipräsent versucht uns vor dem Vergessen zu bewahren, hilft uns das oftmals nichts gegen das falsche Geschenk.

Aber hier geht es ja (meistens) ums Marketing und wer sich jetzt noch ein Stück vom Valentinsumsatzkuchen sichern will muss auf schnelle Art und Weise seine Waren anpreisen. Eine Variante dafür ist Google Adwords Werbung am Valentinstag. Leider sind die Richtlinien, gerade für Display Ads, ziemlich streng und die Jungs und Mädels bei Google verstehen da auch eher weniger Spaß, aber was ich da gerade bei den Jungs von Onlinemarketing.de gefunden habe hat mich zum schmunzeln gebracht:

Valentinstag Google Adwords Google Adwords Werbung zum Valentinstag

Jaja, wie Geschmacklos 😉 Aber sein wir mal ehrlich, es spricht die Zielgruppe in ihrem innersten Bedürfnis an. Und fällt auf.

Die Pornoindustrie zieht um

Damit es die tollen Internetfilter in Zukunft einfacher haben die Grundpfeiler des kommerziellen Internets auszuschließen hat man sich die .XXX-Domains überlegt. Und damit jeder Single Erotikinteressierte das auch mitbekommt dürfen wir uns jetzt an solch toller Werbung erfreuen (wer wäre da nicht gern der Umzugsunternehmer?)

XXX1 605x300 Die Pornoindustrie zieht um

XXX2 605x300 Die Pornoindustrie zieht um

XXX3 605x300 Die Pornoindustrie zieht um

via

Das FC Bayern Facebook Desaster

Der FC Bayern München ist denkbar schlecht in die Rückrunde gestartet. Das 1:3 gegen Gladbach hat der Mission Deutsche Meisterschaft 2012 ins wanken gebracht und die Fans der Münchner sind davon natürlich wenig begeistert. Nun hatte man im Fanlager auf eine Reaktion gehofft, eine Reaktion in Form eines neuen Spielers. Denn nicht nur die Punktgleicheit an der Tabellenspitze schmerzt, auch die Niederlage im Kampf um den Jungnationalspieler Reus (wechselt zum BVB) muss noch überwunden werden.

Heute war es dann so weit – die Ankündigung einer Pressekonferenz auf der ein neuer Offensivspieler vorgestellt werden soll machte in Windeseile die Runde durchs Internet. Die Besonderheit: Es wird exklusiv auf Facebook übertragen, wer also noch nicht Fan des FC Bayern war musste den „Gefällt mir“ Button klicken um überhaupt Zugang zu bekommen. Was dann folgte fasst dieser Tweet kurz zusammen:

bayer facebook fail Das FC Bayern Facebook Desaster

Quelle: https://twitter.com/#!/StefHauser/statuses/162527207082819584

Für alle Interessierten habe ich das Video auf YouTube gefunden:

Ein denkbar schlechter Gag also. Dabei ist der Gedanke gar nicht so dumm und ehrlich gesagt gefällt mir die Idee sogar deutlich besser als die hundertse Verlosung auf eienr Fanpage. Schließlich darf man davon ausgehen dass ein guter Teil der neuen Fans nicht wieder auf „Gefällt mir nicht mehr“ klickt und somit am Ende eine erhöhte Fanzahl stehen bleibt.

Wäre da nicht der Zeitpunkt. Ich vermute dass diese Aktion schon länger geplant war und das Ergebnis des ersten Rückrundenspiels keinerlei Einfluss hatte. Blöderweise sehnen sich die Fans des FC Bayern aber nach einer Belebung des Offensivspiels, schließlich soll es nicht vorkommen dass man die Meisterschale 2 Jahre in Folge nur aus der Ferne betrachten darf. Hinzu kommt die Aussicht auf das Finale der Champions League in München, sicher ein Traum für jeden Fan.

Nun wird also in allerlei Foren und auf Facebook selbst über den „schlechten Scherz“ diskutiert und Fans anderer Vereine schütten all ihre Häme aus.

So wird aus einer ganz netten Idee schnell ein kleiner Shitstorm, ich bin gespannt wie man in München darauf reagiert. Insbesondere der Kaiser Franz leidet ja nicht an Herzdrücken und wird sich bestimmt noch zum Thema äußern….

Republikaner attackieren Obama auf dem Klo

Wahlkampf in den USA unterscheidet sich schon lange massiv von Wahlkampf in Deutschland. Die Ergebnisse der Unterschiede sind bekannt: während wir uns in Deutschland auf leere Wahlversprechen freuen wird der US-Wähler noch mit zahlreichen (sinnfreien) Marketinghülsen beschossen. Das nun gerade die Republikaner eine amüsante Kampagne fahren überrascht mich dann doch etwas. Für den Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney wurden diese Aufkleber in Toiletten quer durchs Land platziert. Auch wenn damit nun nicht klar wird warum man denn ihn und nicht Obama wählen sollte…

Obama heisse Luft Republikaner attackieren Obama auf dem Klo

via

Mehr als 3 Sekunden braucht kein Mensch – Pronto Kondome

pronto kondome Mehr als 3 Sekunden braucht kein Mensch   Pronto Kondome

Kondome sind eine wunderbare Erfindung. Sie schützen uns vor allerlei (Geschlechts-)Krankheiten und vor unerwartetem Nachwuchs. Zumindest dann wenn wir sie korrekt benutzen und nicht zu den paar unglücklichen Prozenten gehören bei denen das eigentlich zuverlässige Kondom versagt. Durch die platzsparende Verpackung ist es auch ein leichtes Kondome immer dabei zu haben, bei mir lag früher auch immer eine Packung im Auto (die Geldbörse ist ja nicht wirklich dafür geeignet). Blöderweise haben Kondome aber auch einen Nachteil: Man muss diese mitten im Gefecht auspacken und anlegen. Ich glaube nahezu jeder hat schon wenigstens eine peinliche Situation dabei erlebt. Packung lässt sich nicht öffnen, flasch herum, man bekommt es nicht wirklich „drüber“ – es gibt zahlreiche Varianten die schnell dazu führen dass man(n) die Lust daran verliert. Trotzdem ist es wichtig – und was sich die Jungs und Mädels von Pronto Kondome dazu haben einfallen lassen kann ich Euch natürlich nicht vorenthalten:

(via)