SIXT hält uns mal wieder den Spiegel vor

Der aktuelle SIXT Mietwagen Spot hat, wie so oft, heftige Diskussionen in den sozialen Netzwerken ausgelöst. Dabei fängt der Spot zunächst wie tausende andere, sexistische Werbevideos an: viele unbedeckte Popos attraktiver Frauen werden nacheinander gezeigt. Da der Sprecher berichtet, viele Deutsche Urlauber könnten sich keine Klamotten mehr leisten, weil sie einen zu teuren Mietwagen haben, dachte auch ich zunächst „boar, wat ein langweiliger Scheiß“.

Und dann kommt der Knall. Eine eher korpulente Badenixe wird eingeblendet und mit einem „PFUI“ Stempel versehen. Natürlich ist der gesprochene Kontext so gewählt, dass das Bodyshaming als Unfall deklariert werden kann – aber sind wir mal ehrlich: SIXT und ein ausversehen gebrochenes Tabu? Ich glaube nicht.

Und so gelingt es mal wieder unserer achso liberalen und verständnisvollen Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten. Und natürlich ist SIXT damit auch wieder in aller Munde, manch einer nimmts mit Humor, andere brüskieren sich.

Man darf das jetzt durchaus doof finden, man darf aber auch den Mut jedes Tabu dieser Erde zu brechen erkennen.

Falls es tatsächlich noch jemanden gibt der den Spot nicht kennt, tada: