Burger King kapert „Es“ im Kino

burgerking #nevertrustaclown

Burger King hat in meinen Augen den Marketingknaller des Jahres gebracht und bei der Vorpremiere in Deutschland wurde kurzerhand der Abspann mit starken Projektoren gekapert. #nevertrustaclown spielt dabei auf den Konkurenten McDonalds mit Ronald McDonald an. Die Besucher im Kino lachten herzlich und natürlich macht dieser Move gerade die Runde im Web.

Bei McDonalds wird man darüber sicher nicht sonderlich erfreut sein, schließlich ist die Neuauflage von Stephen Kings „Es“ der Horrorfilm des Jahres und wird dementsprechend noch lange im Gespräch bleiben.  Nicht selten wird in diesen Gesprächen auch die Rede von Burger King sein.

SIXT hält uns mal wieder den Spiegel vor

Der aktuelle SIXT Mietwagen Spot hat, wie so oft, heftige Diskussionen in den sozialen Netzwerken ausgelöst. Dabei fängt der Spot zunächst wie tausende andere, sexistische Werbevideos an: viele unbedeckte Popos attraktiver Frauen werden nacheinander gezeigt. Da der Sprecher berichtet, viele Deutsche Urlauber könnten sich keine Klamotten mehr leisten, weil sie einen zu teuren Mietwagen haben, dachte auch ich zunächst „boar, wat ein langweiliger Scheiß“.

Und dann kommt der Knall. Eine eher korpulente Badenixe wird eingeblendet und mit einem „PFUI“ Stempel versehen. Natürlich ist der gesprochene Kontext so gewählt, dass das Bodyshaming als Unfall deklariert werden kann – aber sind wir mal ehrlich: SIXT und ein ausversehen gebrochenes Tabu? Ich glaube nicht.

Und so gelingt es mal wieder unserer achso liberalen und verständnisvollen Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten. Und natürlich ist SIXT damit auch wieder in aller Munde, manch einer nimmts mit Humor, andere brüskieren sich.

Man darf das jetzt durchaus doof finden, man darf aber auch den Mut jedes Tabu dieser Erde zu brechen erkennen.

Falls es tatsächlich noch jemanden gibt der den Spot nicht kennt, tada:

Massenmails sind tot – es leben die personalisierten Mailings!

Im Marketing, besonders im Onlinemarketing, werden Methoden und Wege gern für Tod erklärt. Irgendwie muss der Hype um alles Neue schließlich aufrecht erhalten werden. Doch oft sind die Konsumenten gar nicht so schnell in der Evolution ihrer eigenen Nutzungsgewohnheiten wie es die Anbieter der neuesten und hippsten Tools und Netzwerke sind. Und so sehr manch einer  über Newsletter die Nase rümpft, während er eine Snapchat-Kampagne plant, so sehr lachen sich zahlreiche Newsletterversender ins Fäustchen, wenn sie ihre Conversionraten sehen.

Adobe hat in einer Studie zu E-Mails interessante Dinge erfahren:

    • 64 Prozent der Deutschen werden am liebsten via E-Mail von einer Marke kontaktiert
    • 60 Prozent wünschen sich von Marken mehr relevante Infos
    • Personalisierte Inhalte rangieren auf Platz 2 der Nutzer-Wunschliste

„Massenmails sind tot – es leben die personalisierten Mailings!“ weiterlesen

Mein Haus, dein Haus – alle Kreditfinanziert

Mit einer Content-Kooperation suchen Burda und Interhyp  Deutschlands schönstes Zuhause 2017. Unter dem Motto „Alles geht, wenn der Kreditrahmen passt“ werden verwirklichte Wohnträume auf einer Landingpage gesammelt und dann zur Abstimmung dargestellt.

So schön das als Inspirationsquelle für fantasielose Häuslebauer und Häuslerenovierer sein mag, so sehr spiegelt es doch unser Zeitgeschehen wider. Die Kampagne als solche finde ich ehrlich gesagt völlig langweilig, auch wenn man sich bei Interhyp sicher ist, dass das super auf die Marke einzahlt 😉

„Die Kommunikationsmaßnahme zahlt perfekt auf unsere Marke ein. Wir zeigen, dass bei Immobilienvorhaben der Mensch mit seinen individuellen Wohnwünschen im Fokus steht, was seit jeher auch unser Logo transportiert. Gleichzeitig wird durch die Finalisten deutlich: Viele Immobilienträume können Realität werden – mit der richtigen Finanzierung“, sagt Christian Kraus, Leiter Kommunikation und Marke bei der Interhyp Gruppe

Aber mal im Ernst: aus dem Bestand ein paar besondere Ojekte sammeln, diese auf einer Subdomain von Focus online in einer Landingpage veröffentlichen und dann zur Abstimmung aufrufen ist weit entfernt von einer kreativen Kampagne. Natürlich passen schöne Häuser zu einem Immobilienfinanzierer, aber geht das nicht etwas spannender?

Und dann gibt es für Platz 1 der Abstimmung zwar 10.000€, für die Plätze 2 & 3 immerhin noch 5.000 € – aber was ist denn bitte der Anlass für die Nutzer an der Abstimmung teilzunehmen? „oh seht mal schöne Häuschen – hier gehts zur Finanzierungsberatung“ – vielleicht bin ich hier gerade zu kritisch, aber diese Kampagne gefällt mir überhaupt nicht. Und vermutlich hätte ich davon auch gar keinen Wind bekommen (obwohl ich derzeit auch auf Haussuche bin), aber die Pressemitteilung wurde mir eben ins Postfach gespült…

Wer jetzt immer noch Lust verspürt an diesem Wettbewerb teilzunehmen hier der Link: http://www.zuhause.focus.de

Internat Schloss Bieberstein bereitet Schüler auf digitales Nomadentum vor

Die Führungskräfte von Morgen stehen vor völlig neuen Herausforderungen. Völlig neu zumindest für unser Schulsystem und die bestehenden Lehrpläne und -inhalte. Bereits Heute ist ortsunabhängiges Arbeiten, Reisebereitschaft und damit auch die notwendige Erfahrung im Umgang mit fremden Kulturen ein nicht nur gern gesehenes sondern oft schon verpflichtendes Merkmal der gewünschten Bewerber. Doch was tut unser Bildungssystem um eben diese Anforderungen den künftigen Arbeitskräften zu vermitteln? Richtig, leider viel zu wenig bis gar nichts.

Natürlich besteht die Möglichkeit „Internat Schloss Bieberstein bereitet Schüler auf digitales Nomadentum vor“ weiterlesen

Sportwette im Hollywoodformat: bwin startet mit neuem Spot in die Bundesliga- und Pokalsaison

Mit einer breit ausgerollten Spotkampagne im Hollywoodformat startet der führende Sportwettenabieter bwin in die neue Bundesligasaison: Mit zahlreichen Anlehnungen an den Look & Feel großer Hollywoodproduktionen setzt bwin das Thema Spaß und Spannung mit der Sportwette unkonventionell und unterhaltsam in Szene.

Mit einer breit ausgerollten Spotkampagne im Hollywoodformat startet der führende Sportwettenabieter bwin in die neue Bundesligasaison: Mit zahlreichen Anlehnungen an den Look & Feel großer Hollywoodproduktionen setzt bwin das Thema Spaß und Spannung mit der Sportwette unkonventionell und unterhaltsam in Szene. Der neue Kampagnenspot kommt europaweit zum Einsatz, gedreht wurde er in Thailand.

Erstmals zu sehen sein wird der Spot als Sechzigsekünder zum Start des DFB-Pokals am 11. August auf Sky sowie bis zum 13. August auf SPORT1, Eurosport, ProSieben, Kabel 1 und RTL 2. Daran schließt sich ein Flight über alle relevanten deutschen privaten Free-TV-Sender mit einer fünfzehnsekündigen Spotvariante bis zum 11. September an. Im Kino kommt eine 90-Sekunden Version zum Einsatz, die Kampagne wird bei Partnern wie Bild.de, kicker.de, SPORT1.de, Spiegel online und vielen mehr umfassend online, mobile und im Social Media Bereich verlängert. Die Kreation verantwortete BBH Sport, London, die Mediaplanung für Deutschland mit einem mittleren einstelligen Millionen Euro Etat liegt bei media plan, München.

In dem Spot wird mit einem Slapstick-Autorennen zwischen einem schwarzen und einem gelben Auto – den Farben der Marke bwin – das packende Moment des Zweikampfes und der Frage, wer der Gewinner wird, als Sinnbild für die Spannung im Sport und bei der Sportwette mit einer kurzen Geschichte fesselnd und unterhaltsam vermittelt.

Stephan Heilmann, verantwortlich für die Marke bwin in der DACH-Region: „Mit dem Spot und der Kampagne geht bwin neue Wege in der werblichen Inszenierung seiner Sportwettenmarke. Erstmal setzen wir auf eine erzählte Geschichte, die die Marke in den Hintergrund treten lässt, aber gleichzeitig die Spannung und Unterhaltung, die unser Markenkern sind, unmittelbar erlebbar macht. In dieser für unsere Branche neunen Form präsentieren wir die Marke bwin zum Bundeligasaisonstart mit einer starken und sehr wahrnehmbaren Kampagne, die unser Selbstverständnis und unsere Marktposition unterstreichen soll.“